Gedanken Mum & Dad

Lass die Ängste hinter dir und sei lebendig!

1. Mai 2018

kritischer Blick, momblog

Und dann kam irgendwann der Moment, an dem ich die Angst hinter mir ließ und anfing lebendig zu sein. Ich wollte dieses Leben leben und zwar nicht nur für mich, nein auch für meine Kinder. Es ist nicht fair, wenn ich diesen so unschuldig und völlig frei geborenen Minimenschen meine Ängste übertrage. Mir und vielen anderen Menschen wurden diese gewissen Ängste anerzogen. Wir sind letztlich eine Gesellschaft, die auf Angst basiert und das funktioniert auch ziemlich gut.

Denn wenn du Angst hast, lehnst du dich nicht auf. Wenn du Angst hast, bist du still, obwohl du eigentlich reden solltest. Wenn du Angst hast bist du gehemmt und du wirst nicht gegen all die Dinge, von denen du im Grunde weißt, dass sie falsch laufen, rebellieren. Du bist ruhig!

Doch es geht nicht nur darum! Die Angst stört auch unsere Selbstwahrnehmung und führt zu guter Letzt dazu dass wir nicht lebendig sind. Denn wie können wir lebendig sein, wenn wir uns immer Sorgen um Morgen machen. Wir haben Angst um die Arbeit, Angst in finanzielle Not zu geraten, Angst nicht schön genug zu sein. Und irgendwann brechen wir unter all diesen Ängsten zusammen, weil unsere Schultern diese nicht mehr tragen können. Wir sind da und nehmen teil, aber schaffen es nicht, lebendig zu sein.

Dabei ist all dies so unnötig! Wir müssen nur begreifen, das die Angst fest verbunden mit dem Verstand ist und das dieser weitestgehend anerzogen wurde. Wenn wir es schaffen, diesen zumindest öfter Mal außen vor zu lassen und uns mehr auf unser Bewusstsein konzentrieren, dann würden auch die Ängste verschwinden. Und da kommt mir die Frage in den Sinn, warum wir uns eigentlich ständig auf diesen Verstand verlassen sollen? Warum verlassen wir uns auf etwas, das auf Ängsten basiert?

Für mich ist der Verstand ein Gefängnis aus dem sich der Ausbruch lohnt. Jeder kann es schaffen in Bewusstheit zu leben. Jeder kann es schaffen lebendig zu sein. Auch ein Gefängnis ist nur von Mauern umgeben, die sich einreißen lassen. Dafür verantwortlich auszubrechen ist jeder ganz allein!

Es ist noch nicht einmal ein Risiko, denn in Angst leben wir doch sowieso schon die ganze Zeit. Sie war gestern da und entweder sie wird weiterhin da sein, oder wir sprengen die Mauern und sie ist weg. Was haben wir also, außer einen Klotz am Bein, zu verlieren?

Sei mutig und gelassen, wie das Leben selbst. Egal wofür du dich entscheidest, das Leben läuft immer weiter. Es interessiert sich nicht für deinen Verstand, für deine Logik, deine Ängste und für all das was berechnend ist. Höre also diesbezüglich lieber auf dein Herz, denn ein gutes Herz kann nicht berechnend sein. Ein gutes Herz entscheidet auch nicht auf Logik basierend im Vorfeld. Es fühlt und geht dann seinen Weg… Und wenn du den Verstand ausschaltest, wird dein Herz dich leiten und du wirst es fühlen in jedem Moment, denn du bist lebendig…

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Tam 1. Mai 2018 at 20:06

    Sehr schön.
    Ich muss immer wieder feststellen, dass meine Vernunft, um die ich ja schon auch dankbar bin, mich hemmt und mein Gefühl, also mein Herz mir den richtigen Weg zeigt, vorallem wenn es um meine Kinder geht.

    Es ist nicht einfach und schwere Arbeit sich von den vom Elternhaus und von Außen implizierten Ängsten zu lösen, aber es ist möglich….

  • Leave a Reply

    Top