Aus dem Alltag Mum & Dad

Für wen sind eigentlich immer diese ganzen 10 Tipps?

29. August 2017

Gestern habe ich die ultimativen 10 Tipps für all die Mamas gelesen, die einfach mal eine kleine Auszeit brauchen. Ich mein, von diesen Weisheiten gibt es ja so einige im Netz und auch ich, die absolute SEO-KAPIER-ICH-NIEMALS-MEHR-FRAU, hat dann mittlerweile doch verstanden, dass solche Titel wohl von Google ganz gern gesehen sind, aber mal im Ernst: Für welche Muttis-außer Mother Google- sind diese Tipps geeignet?

Dieser hier zum Beispiel: „Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt, schnapp dir die Laufschuhe und lauf einfach los!“

AHHHHAAAAA! Also die Decke darf mir wohl dann auf jeden Fall erst nach 17 Uhr auf den Kopf fallen, denn vorher ist Papa nicht daheim und wer soll dann während meiner Laufphase Babyboy hüten. Vielleicht muss man einfach die Nachbarin mit einbeziehen, oder aber die Verfasser dieses Tipps gehen grundsätzlich davon aus, dass alle Eltern diese High Tech Jogger Kinderwagen haben.

Vielleicht gilt dieser Tipp aber auch nur Eltern mit Kindern ab Vierzehn oder so, das mag auch sein.

Gut fand ich aber auch folgendes: „mach dir eine Tasse Tee und zieh dich zurück.“

Öhm ja, wohin zurück? Und hören die Kinder dann automatisch mit der Streiterei um das eine beschissene LEGO-Männchen auf, welches ich mittlerweile am liebsten im Backofen schmelzen lassen würde, weil es anscheinend alle anderen LEGO-MÄNNCHEN in den Schatten stellt und diese Abreibung somit verdient hat?

Wer fragt sich noch, ob die Verfasser solcher Tipp-Texte überhaupt schon einmal in die Nähe von Kindern gekommen sind, geschweige denn eigene Kinder haben?

Ein weiterer Tipp war: „geh shoppen, das löst Glückshormone aus!“

Jap, aber nur wenn ich meine 4 Jungs nicht mitnehmen muss. Ansonsten endet die Tour nämlich höchstens in einem schweißgebadetem Dilemma Namens ICH, welches nicht nur eine kleine Auszeit, sondern einen dreiwöchigen Urlaub braucht.

Klar überspitze ich das ganze hier gerade und es ist ja ebenso logisch, dass auch Eltern mal ein bisschen Ruhe und Entspannung brauchen, aber können diese Ratgeber Texte nicht einfach mal ein bisschen Familienfreundlicher formuliert sein -also ohne diese „Zu-jeder Familie-gehört-ne-Nanny-Schreibweise!?! Und mal ganz abgesehen davon, kann eine Auszeit nicht auch zusammen mit den Kindern stattfinden, geht es in einer Familie nicht eigentlich darum, wie man das Familienleben so gestaltet, dass man als Gesamtpaket eine Auszeit vom Alltag nimmt, welcher ja nicht nur für Eltern recht stressig ist, sondern auch für die Kinder?

Ich glaube einer der nächsten Beiträge wird in etwas so lauten: 10 Tipps wie ihr euch als Familie eine Auszeit gönnt!

Wie ist das bei euch? Bekommt ihr so kleine „ganz persönliche Auszeiten“ hin? Haltet ihr diese für unnötig, oder oder oder!?!

Merken

Merken

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Mona 30. August 2017 at 13:17

    Beides! Oder alles drei. Ich brauch Zeit als Familie, Zeit nur mit dem Mann und Zeit ganz alleine. Die Mischung macht’s.

  • Leave a Reply

    Top