Blog

Angst: Deutschland macht sich in die Hose

19. Oktober 2016

Deutschland hat Angst

Ich weiß gerade nicht ob ich lachen oder heulen soll. Vielleicht liegt es ja an meiner Naivität, an dieser Blauäugigkeit für die ich nichts kann, weil ich ja nun einmal blauäugig bin, aber mir ist doch mehr nach Lachen mit tränenden Augen zumute, wenn ich davon lese, dass es nun Seminare gibt, in welchen Teilnehmer Überlebenstaktiken, also zum Beispiel Waffen aus allem Möglichen bauen, für den Ernstfall lernen: der Ernstfall heißt in diesen, Anschläge durch Terroristen!

Und nein, natürlich ist das, was gerade in Deutschland geschieht alles andere als lachhaft, denn hier scheint eine ernstzunehmende Epidemie ausgebrochen zu sein und die wird folgendermaßen benannt: Deutschland scheißt sich in die Hose!

Nein jetzt mal im Ernst, Deutschland hat Angst und zwar so richtig. Mit schlotternden Knien steht der einst so stolze Deutsche da! Nicht etwa wegen der Angst vor den Amis, den Russen oder China! Nein nein, Deutschland hat Angst vor Menschen die hierher kommen, weil sie kein zu Hause mehr haben, weil das was sie einst Heimat nannten, keine mehr sein kann und ich möchte jetzt gar nicht darauf eingehen, dass der Westen ja die Mitschuld an dieser Heimatlosigkeit trägt, auch wenn das immer gern unter den Tisch gekehrt wird. Gewiss, es geht nicht um die Menschen an sich, sondern viel mehr um das, was sie mitbringen und das ist laut Panikmache-TV und den Angstpolitikern, die Islamisierung, Verfremdung und jede Menge Terror. Doch woher stammt dieses Wissen? Und hat sich da seit den Anschlägen in Paris nicht vielleicht etwas in den Köpfen manifestiert, eine Unsicherheit, die von einer anderen Seite routiniert ausgenutzt wurde? Paris ist nicht weit weg, ein Katzensprung quasi und wenn dort, dann bald auch hier. Es wurde gewarnt und von da an immer mehr, immer eingehender und immer mehr in eine Richtung.

Ganz besonders die AFD hat die Unsicherheit ausgenutzt und Ängste geschürt, die sie dann wiederum durch Manipulation für ihre Agenda nutzen konnte bzw. kann.

Wem jetzt nicht die Urteilskraft vollkommen verloren gegangen ist, könnte darauf kommen, dass genau diese Massenmanipulation hier in Deutschland schon einmal stattgefunden hat. Damals gab es auch Propaganda für die sensible, eingeschüchterte aber stolze Seele und es hat bombig funktioniert. Damals war auch eine bestimmte Volksgruppe Schuld an allem Übel und heute ist es anscheinend nicht anders, so soll es uns weiß gemacht werden.

Ein Terrorangriff in Paris führt zu Unsicherheit, auf die manche aufbauen konnten bzw. können, somit wird aus Unsicherheit Angst. Die Ängstlichen werden schnell wütend und aus Wut kann mit der falschen Unterstützung Hass werden und das ist gefährlich.

Nun ist mir durchaus klar, dass nicht nur die AFD bzw. die Rechten, Angst als Instrument für ihre politischen Ziele nutzen, aber der Unterschied zu anderen Parteien ist, dass bei AFD und Co. nicht davor zurückgescheut wird Menschen in ein Kriegsgebiet zurückzuschicken und somit eventuell auch in den Tod.

Angst ist etwas ganz natürliches. Dieses Gefühl gehört zu uns Menschen und das können wir nicht ändern. Wir können aber mit Sicherheit unsere Intelligenz und unser Herz nutzen, damit Manipulationen, die in eine falsche Richtung gehen, oftmals nicht begründet sind und lediglich auf Hass basieren uns nicht erreichen können.

Also bitte Deutschland: Hör auf dir in die Hose zu scheißen! Oder, wenn du dir schon aus Angst in die Hose machst, dann bitte wenigstens aus Angst vor den oder dem wirklich Furchteinflößenden.

make-love-not-war

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Ronja 24. Oktober 2016 at 11:51

    Mich regt es so auf, dass diese passive Angst einfach überhaupt nichts bringt. Es wäre sinnvoller, etwas gegen die rechte Flut zu unternehmen und für ein Deutschland einzutreten, in dem man sich sicher und wohl fühlen kann. Aber nein, die Mehrheit macht lieber nichts und flüchtet sich dann in so überzogene Seminare, wo man lernt, die Apokalypse zu überleben. -.-

    Liebe Grüße aus dem fernen Defereggental,
    Ronja

    • Reply beccs@ruhrstyle 29. Oktober 2016 at 20:23

      Word!

  • Reply Caroletta 23. Oktober 2016 at 19:27

    Ein toller Text! Komm gerade aus dem Herbsturlaub in Sachsen… Da hat man das mit dem sich vor Angst in die Hose scheißen ja bekanntlich schon perfektioniert. 😉 Schade eigentlich… Es könnte da so schön sein, wenn nur die vielen rechten Hohlköpfe nicht wären.
    LG, C.

    • Reply beccs@ruhrstyle 30. Oktober 2016 at 8:52

      Oh ja, ich war letztes Ostern in Meck Pom und auch dort war es in manchen Gebieten ziemlich weit rechts.

  • Reply *thea 20. Oktober 2016 at 15:56

    Ein ganz toller Text! Sehe ich genauso – ich frage mich auch, was diese allgegenwärtige Angsthaber und macherei bringen soll. Anstatt pragmatisch nach Lösungen zu suchen, sucht die AFD die Schuld bei den anderen und die anderen Parteien rücken mal schön nach rechts, damit sie die AFD Wähler bekommen – es gibt ja aber noch sooo viele andere hier, die nicht die AFD wählen. Der Wahlkampf nächstes Jahr bereitet mir jetzt schon Sorgen. Vor allem würde ich mir wünschen, dass Politiker auch auf andere Themen eingehen als Flüchtlinge und Terror. Es gibt nämlich immer noch die anderen Themen – auch wenns grad keine glaubt, wie Umweltpolitik, soziale Ungerechtigkeit, schwacher Euroraum etc. aber irgendwie scheint das gerade keinen zu jucken.. weil jeder damit beschäftigt ist, wie du so schön sagst, sich in die Hose zu machen. lg *thea

    • Reply beccs@ruhrstyle 30. Oktober 2016 at 8:56

      Manchmal habe ich sogar das Gefühl, die so genannte Flüchtlingskrise kommt den Politikern ganz gelegen. Die AFD kann nun ihr rechtes Gedankengut in die Welt schreien ohne dafür auseinander genommen zu werden und die anderen PArteien, nehmen diese „Krise“ als Ausrede um Themen, auf die sie keine Antwort geschweige denn eine Lösung finden, außen vor zu lassen.

    Leave a Reply

    Top